Welche Regeln gelten für Sportboothäfen?

Allgemeine Kontaktregeln: Zurzeit dürfen sich maximal 10 Personen aus 10 Haushalten im öffentlichen oder privaten Raum zu einem gemeinsamen Zweck treffen.

Allgemeine Abstandsregeln: Zwischen den 10 Personen aus 10 Haushalten muss kein Abstand eingehalten werden. Gleichwohl sollte aus Infektionsschutzgründen, soweit wie möglich ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden.

Strom und Wasser dürfen zugänglich sein. Sanitäranlagen dürfen geöffnet werden, soweit ein Hygienekonzept vorliegt.

Darf man in Sportboothäfen übernachten?

Ja. Die hierfür geltenden Beschränkungen sind zum 31. Mai aufgehoben worden. Auch Testungen sind nicht mehr vorgeschrieben.

Können oder müssen Winterlagerbetriebe/Werften den Zugang für Nichtmitarbeiter beschränken?

Ja.  Bei Einrichtungen mit Publikumsverkehr muss der Betreiber die Hygienestandards nach § 3 der Corona-Bekämpfungsverordnung einhalten. Daher kann der Zugang beschränkt werden.

Dürfen Sportboote wieder zu kommerziellen Zwecken oder für Veranstaltungen vermietet werden?

Es dürfen private gemeinsame Freizeit-Charterfahrten nur mit bis zu 10 Personen unternommen werden. Es wird empfohlen, vor Fahrtantritt und ggf. während des Törns eigenverantwortlich Selbsttests durchzuführen. Siehe auch: Darf man in Sportboothäfen übernachten?

Dürfen auf Sportbooten Ausbildungsfahrten durchgeführt werden?

Für gewerbliche Ausbildungsfahrten gelten die Vorschriften für Sport entsprechend. Unter Deck dürfen sich ohne Testung maximal 10 Personen aufhalten. Die Übernachtung an Bord ist kein Sport. Hierfür gelten die Regelungen über Beherbergung, d.h. vor Reiseantritt (Testergebnis darf maximal 48 Stunden alt sein) und dann alle 72 Stunden ist ein Test durchzuführen. Der Veranstalter muss ein Hygienekonzept erstellen.

Sonderregeln für die Sportausübung auf Sportbooten

Gemeinsames privates Segeln oder Motorbootfahren gilt als Ausübung des Sports. Daher gelten hier die Regeln über die Sportausübung. Unter Deck dürfen sich dabei maximal 10 Personen aus 10 Haushalten aufhalten.

Sind gemeinsame Veranstaltungen, wie etwa Regatten, auf dem Wasser erlaubt?

Regatten sind nach den Regeln über Sport grundsätzlich erlaubt. Die Gesamtzahl der Personen ist auf 1000 Personen begrenzt. Unter Deck dürfen sich nur maximal 10 Personen aus 10 Haushalten aufhalten.

Dürfen Traditionsschiffe wieder Tagestörns durchführen? Welche Einschränkungen gelten hierbei?

Soweit Traditionsschiffe Tagestörns anbieten, gelten für sie die Vorschriften für die Ausflugsschifffahrt, d.h. es ist ein Hygienekonzept zu erstellen, die Kontaktdaten sind zu erheben und unter Deck sind Masken zu tragen. Die Teilnehmenden müssen sich vorher in einem Testzentrum testen lassen und ein negatives Testergebnis vorlegen.

Dürfen Traditionsschiffe wieder mehrtägige Törns mit Übernachtungen durchführen?

Für mehrtägige Törns gelten die Vorschriften für Veranstaltungen und Beherbergung, d.h. der Veranstalter muss ein Hygienekonzept erstellen und innerhalb geschlossener Räume gilt grundsätzlich die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Vor der Reise muss ein Test gemacht werden und dieser ist alle 72 Stunden zu wiederholen.

 

 

Hier gehts zur neuen FAQ-Liste

 

Download
Muster-Hygienekonzept für Gruppenveranstaltungen
Muster_Hygienekonzept_Gruppenangebote.pd
Adobe Acrobat Dokument 95.3 KB
Download
Corona Erlass Stufenmodell für Veranstaltungen
stufenmodell_veranstaltungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 299.8 KB

Hier der Link zur Ersatzverkündung der Landesregierung SH

 

Neue Corona-Regeln zum Segelsport vom 11.5. 2020

Bekanntmachung für Seefahrer 106/20WSA Lübeck, 11.05.2020


© ELWIS, Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

                      Angaben:

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus informiert über die Regelungen des Landes zur Corona-Pandemie im Hinblick auf den Sportbootverkehr:

 

Das Land hat am 01. Mai 2020 die Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfVO) mit Wirkung vom 4.5.2020 erlassen. Am  5. Mai wurde die Verordnung mit Wirkung vom 9. Mai nochmals geändert.


Diese Regelungen sind auch im Internet unter https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/_documents/teaser_erlasse.htm

verfügbar.

 

Ebenso wurde für Reiserückkehrer nach Deutschland am 10. April 2020 eine Quarantäneverordnung erlassen. Diese ist auch im Internet unter https://schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/200409_Verordnung_Reiserueckkehrer.html verfügbar.

 

Nach den vorgenannten Regelungen dürfen die Sportboothäfen zunächst bis zum 17. Mai 2020 eingeschränkten Betrieb ermöglichen.

 

Wesentliche Konsequenzen dieser Regelungen beinhalten die nachfolgenden Punkte:

1.         Übernachtungen in Sportboothäfen sind nur auf Schiffen erlaubt, die über eigene sanitäre Einrichtungen verfügen.

2.         Auf Sportbooten dürfen sich maximal 2 Personen oder eine Hausgemeinschaft zusammen mit einer weiteren Person aufhalten.

3.         Strom und Wasser ist wieder verfügbar. Sanitäre Einrichtungen bleiben mit Ausnahme der tagsüber geöffneten Toiletten geschlossen.

4.         Ein Ein- oder Auslaufen von Booten in oder aus Sportboothäfen ist zulässig.

5.         Winterlagerarbeiten sind nur im Rahmen der geltenden Regelungen zur Kontaktvermeidung zulässig.

6.         Die örtlichen Gesundheitsbehörden können weitergehende Anordnungen erlassen.

7.         Reiserückkehrer aus dem Ausland müssen sich nach Maßgabe der Quarantäneverordnung in häusliche Quarantäne begeben.

8.         Sportbootfahrerinnen und Fahrer dürfen auch aus anderen Bundesländern einreisen.

9.         Die schleswig-holsteinischen Ostsee- und Nordseeinseln dürfen erst ab dem 9. Mai von Personen auf dem Land- oder Wasserweg betreten werden, die keinen Erst- oder Zweitwohnsitz auf den Inseln haben oder dort als Dauercamper leben.

10.       Im Einzelfall können Sportboothafenbetreiber ihren Hafen geschlossen halten.

 

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit,

Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein.

 

Corona-Regeln zum Wassersport vom 1.5. 2020

Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG) der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfVO)

 

Verkündet am 1. Mai 2020, in Kraft ab 4. Mai 2020 - 17. Mai 2020

 

Auszug aus § 6, Abs. (3) Pkt 8: Es sind zu schließen: Sportboothäfen.

 

Auszug aus § 6, Abs.  (8) Abweichend von Absatz 3 Nummer 8 dürfen die Sportboothäfen eingeschränkten Betrieb ermöglichen, sofern die Duschen und Gemeinschaftsräume, mit Ausnahme von Toilettenräumen tagsüber, geschlossen bleiben.

 

Auszug aus § 6; Abs (11) Abweichend von Absatz 3 Nummer 6 können öffentliche und private Sportanlagen draußen für den Sport- und Trainingsbetrieb für den Freizeit- und Breitensport zur Ausübung kontaktfreier Sportarten unter folgenden Bedingungen genutzt werden:

  1. der Sport muss kontaktfrei durchgeführt werden,
  2. der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Sportlern untereinander und zu den Trainerinnen und Trainern ist stets zu wahren,
  3. insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten sind Hygienemaßnahmen einzuhalten,
  4. Umkleiden, Duschen, Gemeinschaftsräume und Gastronomie bleiben geschlossen,
  5. eine Steuerung des Zutritts zu den Sportanlagen unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgt,
  6. Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen die Einrichtungen nicht betreten

Als kontaktfrei zählen insbesondere Individualsportarten wie z.B. Leichtathletikdisziplinen, Radfahren, Pferdesport, Rennsport, Klettern, Tennis, Tischtennis, Golf, Bogenschießen, Schießen, Jagdsport, Angeln, Surfen, Skateboarding, Segeln, Luftsport, Yoga etc.

 

 

Begründung:

Zu § 6, Abs. (8):

Sportboothäfen dürfen im eingeschränkten Umfang wieder öffnen. Sowohl die Herstellung der Benutzbarkeit des Bootes (Transport aus dem Winterlager, das Kranen oder Slippen und die weiteren Maßnahmen, um das Boot seetüchtig zu machen), die Benutzung des Bootes als auch das Einlaufen in den Hafen und das Auslaufen aus dem Hafen ist erlaubt. Strom und Wasserversorgung soll wieder gewährleistet sein. Im Übrigen gelten die Hygieneregeln nach § 9 und das Kontaktverbot nach § 2 Abs. 2 weiterhin. Einschränkungen gelten für den Betreiber des Sportboothafens im Hinblick auf die Duschen und Gemeinschaftsräume. Hier ist auf eine häufige Reinigung und Desinfektion zu achten. Eine Übernachtung auf dem Boot ist nur erlaubt, sofern es über sanitäre Einrichtungen verfügt. Die Toiletten des Sportboothafens dürfen nachts nicht benutzt werden und sind zu schließen.

 

 

Die gesamte Landesverordnung im Orginal

Eine neue FAQ Liste sowie eine neue BfS soll ab dem 4. Mai herraus gegeben werden.

 

 

 

Klimaschutz

Auf der Jahreshauptversammlung des KSV stellte uns Frau Birgit Hartmann, Umweltamt Lübeck den Fahrplan zum Klimaschutz in Lübeck vor.

Download
2019-11-18_Vortrag_Klimaschutz_kreissegl
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Wertstoffsammelstation für Seglerhäfen

Am 2. November eröffneten Reinhard Oelze, Vorsitzender des SVT, Jan-Dirk Verwey, Direktor EBL, Wolfgang Pötschke, Vorsitzender der Sparkassen Stiftung Lübeck, Ralf Giercke, Vorsitzender KSV Lübeck und Joachim Giesenberg, Vorsitzender TSB Lübeck die neue Unterflur- Wertstoffsammelstation. Nach 2jährigen Planungen, Entwicklungen, Abstimmungen und der Suche nach Lösungen vor dem Hintergund der komplexen Rechtssituation für die Abfallbewirtschaftung in Seehäfen ist es gelungen, folgendes System zu installieren:

  • Variables Volumen bis 5m³
  • Entleerungszyklus anpassbar
  • Entleerung der Sammelbehälter von der Straße, kein Befahren des Hofes erforderlich
  • Eindeutige Kennzeichnung der Sammelbehälter
  • Leichte und angenehme Befüllung durch niedrige Pendelklappe
  • Saubere Station, auch bei Befüllung saisonbedingtem Mehranfalls an Wertstoffen kein Überlaufen
  • Hochwasser-Sicher

Gerade vor dem Hintergrund der Verschmutzung der Seen und Meere durch Plastik-Rückstände ist den Seglern nun eine leichte und angenehme Erfassung der Wertstoffe möglich. Auch aus dem Meer geangelte Plastikrückstände sind so leicht der Verwertung zuzuführen.

 

 

 

 

 

Hinweise bei Nutzung der Gewässer in und um Lübeck

Hinweise zum Thema:

 

„Keimbelastung der Lübecker Gewässer durch Mischwasserüberläufe“

 

 

Während und 2 Tage nach starken Niederschlägen sollten folgende Hinweise beachtet werden:

 

 Baden und Schwimmen unterlassen

 Wischschwämme sorgfältig in Trinkwasser ausspülen

 Nasse Kleidung und Neoprensachen in Trinkwasser ausspülen

 Nach  unfreiwilligem Bad duschen

 Nach der Bootsreinigung Hände waschen

 

 

weiter Infos: Entsorgungsbetriebe Lübeck, Sparte Stadtentwässerung